Douglas Gordon – In My Shadow

Douglas Gordon – In My Shadow. Installationsfoto.

Douglas Gordons kontrastreiches Universum nimmt das ganze Museum ein, wenn ARoS die größte Ausstellung des schottischen Künstlers präsentiert, die jemals in Nordeuropa gezeigt wurde. Die Ausstellung spricht alle Winkel der menschlichen Psyche an, helle wie dunkle, und erstreckt sich über alle Etagen des Museums.

Der schottische Künstler Douglas Gordon (geb. 1966)ist einer wichtigsten Videokünstler der neueren Zeit und ein Pionier der modernen Videokunst. Ein signifikanter Künstler, dessen umfassendes und bemerkenswertes künstlerisches Wirkenjetzt in der einzigartigen Umgebung von ARoS entfaltet wird.

„Eine Ausstellung dieser Größenordnung und dieses Charakters von Douglas Gordon gab es schon viele Jahre nicht mehr; es ist also ein Geschenk für uns, dass wir diese umfassende Ausstellung hier in Aarhus zeigen können“, erklärt Museumsdirektor Erlend G. Høyersten, ARoS.

Die Ausstellung im ARoS ist eine massive Vorstellung der Arbeiten Gordons aus den letzten 25 Jahren und enthält vorwiegend Videoinstallationen, aber auch Textwerke, Musikund Fotos. Die Ausstellung In My Shadowuntersucht das Verhältnis zwischen Licht und Dunkelheitim konkreten und im psychologischen Sinn, weil Gordons künstlerische Arbeit um den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit kreist.

„Douglas Gordon ist vom Dunklen, Strengen fasziniert, aber in seinen Werken findet man auch einen zarten, feinfühligen Riss, durch den Licht und Hoffnung schimmern. Dieser Kontrast, der ein Fundament von Gordons Arbeit ist, diente nie zuvor als Konzept einer Ausstellung”, sagt Oberinspektorin Lise Pennington, ARoS.

Die Ausstellung findet in der Galerie auf ARoS’ Ebene 1 statt, wo der offene Raum für das Werk Something Between My Mouth And Your Ear (1994) verwendet wird. Ein vollständig blauer Raum, in dem 30 verschiedene Musiknummern gespielt werden, von denen sich Douglas Gordon vorstellt, dassseine Mutter sie hörte, während sie mit ihm schwanger war. Darüber hinaus werden die Wände aller Museumsetagen mit Textwerken von Douglas Gordon behängt sein.

DOUGLAS GORDON
Douglas Gordon wurde 1966 in Schottland geboren und wohnt und arbeitet heute in Berlin, Paris und Glasgow. Gordonwurde an der Glasgow School of Art 1988 und der Slade School of Fine Art in London 1990 ausgebildet. In den folgenden Neunzigerjahren erreichte er seinen Durchbruch und erzielte mit seinen markanten Videoinstallationen ein positives Echo in der gesamten Kunstwelt.Das bescherte ihm in den folgenden Jahren mehrere angesehene Preise,z. B. den britischen Turner Prize 1996, den Premio 2000 auf der Biennale von Venedig 1997und den Hugo Boss Prize im Guggenheim 1998.

KATALOG
Im Zusammenhang mit der Ausstellung gibt ARoS einen Katalog heraus,derein Gespräch des Künstlers mit der Kuratorin der Ausstellung, Oberinspektorin Lise Pennington, enthält. Darüber hinaus hat die dänische Autorin Josefine Klougart mit einem Text beigetragen, der seinen Ausgangspunkt in Douglas Gordons Werken und seinen Gedanken über Kunst hat. Zudem hat der Professor der Architektenschule Aarhus, Anders Troelsen, über das Verhältnis zwischen Licht und Dunkelheit, religiöse Gegensätze und Widerspiegelungen in unserer Sprache und unseren Sprichworten geschrieben, die unser Verhältnis zu Gut und Böse verdeutlichen.

Pressefotos können bei Nennung des Fotografen kostenlos von Dropox heruntergeladen werden.

Douglas Gordon - In My Shadow. Installationsfoto. Fotograf: Anders Sune Berg

Douglas Gordon - In My Shadow. Installationsfoto. Fotograf: Anders Sune Berg

Weitere Informationen bei:

Lise Pennington

Oberinspektorin

T: 8730 6641 E: lp@aros.dk

Anne Riis

Communications Officer

T: 8730 6621 / 2888 4464 E: ari@aros.dk

Jens Henrik Daugaard

Communications Officer

T: 2888 4467 E: jehd@aros.dk