Ausstellungsprogramm 2021

Candice Breitz Profile, 2017 (Seen Here: Name of Artist in Still Image) Single-channel video, colour, sound, loop Duration: 2 minutes, 20 seconds Commissioned by the South African Pavilion, Venice Biennale 2017 Courtesy: Goodman Gallery, London

2021 wird ein vielfältiges Ausstellungsjahr im ARoS, in dem das Museum eine breite Auswahl präsentieren wird: afrikanische Kunst, dänische Kunst aus dem 19. Jh. von Elisabeth Jerichau-Baumann, Werke des Briten J.M.W. Turner in Zusammenarbeit mit Tate, London, alles umschließende Installationskunst der Isländerin Shoplifter / Hrafnhildur Arnardóttir, ein faszinierendes Universum von Lu Yang aus China und dänische Gegenwartskunst von Sif Itona Westerberg.

Die beiden Ausstellungen Jonah Freeman & Justin Lowe – COLONY SOUND, 2019-2020 und Asger Jorn und Per Kirkeby – JORN / KIRKEBY sind bis in 2021 hinein zu sehen. Dasselbe gilt für die Vorstellung von ARoS’ großem Erweiterungsprojekt The Next Level & James Turrell – While We Are Waiting.

THIS IS NOT AFRICA – UNLEARN WHAT YOU HAVE LEARNED

27. März bis 24. Oktober 2021, Ebene 1

In März eröffnet THIS IS NOT AFRICA – UNLEARN WHAT YOU HAVE LEARNED, eine hochaktuelle Ausstellung mit einer Reihe tonangebender Gegenwartskünstlern. Diese Künstler kommen hauptsächlich vom afrikanischen Kontinent, aber auch aus anderen Ländern. Die aus ca. 25 Werken bestehende Ausstellung zeigt u. a. ein neues Fassadenwerk, ortsspezifische Installationen, Videokunst, Skulpturen, Gemälde und Fotos sowie ein Performance-Programm.

THIS IS NOT AFRICA – UNLEARN WHAT YOU HAVE LEARNED stört eine traditionelle und stereotyp westliche Erzählung vom ’Afrikanischen’. Dazu gehören Werke, die auf unterschiedliche Art parodieren, durchbrechen, zerlegen oder neue Verständnisrahmen und Ausdrucksformen etablieren. Als absolute Besonderheit erschafft ARoS einen Kunstsatelliten in enger Zusammenarbeit mit dem ehrgeizigen und künstlerischen Kraftzentrum SCCA und Red Clay in Ghana.

Elisabeth Jerichau-BaumannZwischen Welten

8. Mai bis 12. September 2021, Ebene 5

Ab Mai zeigt ARoS eine umfassende Ausstellung mit der dänischen Künstlerin Elisabeth Jerichau-Baumann (1818-1881). Jerichau-Baumann ist eine der leider viel zu wenigen weiblichen Künstler des 19. Jahrhunderts. Sie wurde in Polen geboren und an der Kunstakademie in Düsseldorf ausgebildet, wodurch sich ihr Wahrnehmungshorizont über den der meisten ihrer zeitgenössischen dänischen Künstlerkollegen hinaus erweiterte. Sie gehört zu der Gruppierung dänischer Künstler, die als ’Europäer’ bezeichnet werden, im Gegensatz zu den ’nationalen’ Künstlern. Die Europäer ließen sich oft ganz deutlich von internationalen Strömungen anregen, und Jerichau-Baumanns Pendeln zwischen dem Globalen und dem Nationalen macht sie einer ungeheuer interessanten Stimme und zu einem Gegenbild zu der nationalen Ausrichtung und Kunstschule jener Zeit.

Sif Itona Westerberg

27. August 2021 bis 23. Januar 2022, ARoS Focus-Galerie, Ebene 5

Sif Itona Westerbergs (geb. 1985) Kunst, die ARoS ab August in der Focus-Galerie zeigt, behandelt die große Veränderung, die sich in den letzten Jahren ereignet hat, wobei die menschliche Beeinflussung der Natur beschleunigt wurde und die Klimakatastrophe am Horizont zu lauern scheint. Ihre Kunst entfaltet die Probleme, die in einem Zeitalter auftauchen, in dem die Grenzen zwischen Technologie, Mensch und Natur undeutlicher werden. Sif Itona Westerbergs Werke entfalten ein Interesse für das Spirituelle und Mystische. Sie zeigen einen modernen Menschen, der die Vermessenheit begangen hat, die Ressourcen der Erde zu erschöpfen, und die Erkenntnis des Zustands der Erde hat den modernen Menschen in eine existenzielle Krise gestürzt, die einzufangen Westerberg gelingt. Ihre Werke nutzen häufig Bezüge zu den in Stein gehauenen Bildfriesen der Antike, von denen sie einen Großteil ihrer Motive und Materialien entlehnt.

Joseph Mallord William Turner Apollo and Python exhibited 1811 Oil on canvas. Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856 Tate, photo © Tate

Lu Yang, Delusional Crime and Punishment , 3D animation, 2016.

J.M.W. Turner – Sun is God

16. Oktober 2021 bis 20. Februar 2022, Ebene 5

ARoS hat die außergewöhnliche Möglichkeit erhalten, eine umfassende Ausstellung des weltberühmten britischen Malers J.M.W. Turner zu zeigen. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit Tate, London, produziert wird, konzentriert sich darauf, wie und warum es Turn­er gelang, die Kraft von Licht und Dunkelheit, atmosphärische Phänomene, Sonne, Mond und Wolken sowie die übermächtigen Naturkräfte zu schildern. Was drückte Turners Kunst aus? Eine romantische Sehnsucht? Eine Besessenheit von den Kontrasten in Leben und Drama? Ein Bruch mit früheren Stilarten? Und warum bestand er darauf, seine Gemälde im Atelier fertigzustellen? Die Ausstellung wird 17 Ölgemälde und 87 Aquarelle zeigen und ein Gewaltmarsch durch Turners Landschaften sein, in denen die sublime Natur über mythologische Erzählungen und von Menschen geschaffene Konstruktionen dominiert.

Shoplifter

4. Dezember 2021 bis 24. April 2022, Ebene 1

Die Isländerin Shoplifter / Hrafnhildur Arnardóttir (geb. 1969), die Island auf der Venediger Biennale 2019 vertrat, nimmt Ende 2021 die Hälfte der großen Galerie auf Ebene 1 ein. In Venedig hatte sie die alles umfassende Totalinstallation Chromo Sapiens errichtet, bei der sie als Hauptmaterial synthetisches Haar verwendete. Für Shoplifter stellt Haar einen ganz besonderen Faden dar, der aus unseren Körpern wächst, und den wir nutzen, um unsere Unterschiede zu zeigen. Sie sieht künstliches wie echtes Haar als besonders skulpturales Material an, das nur darauf wartet, in eine immer wieder neue Form gebracht zu werden. 

Lu Yang

4. Dezember 2021 bis 24. April 2022, Ebene 1 

Die zweite Hälfte der Galerie auf Ebene 1 ist Ende des Ausstellungsjahres der Chinesin Lu Yang gewidmet. Ihre Arbeiten greifen über 3D-animierte Filme, videospielähnliche Installationen, Hologramme, Neon, Virtual Reality und Softwaremanipulationen. Sie verwendet japanische Manga-Ästhetik, Tempelgiebel, Internet und elektronische Musik in ihrer Bildsprache, und sie ist fasziniert von der japanischen Popkultur, den Religionen und Philosophien des Ostens, Geschlechtsidentität und Sexualität, Hirnforschung und die körperliche Repräsentation in der Gaming-Subkultur.

Pressefotos können bei korrekter Nennung des Fotografen kostenlos von Dropbox heruntergeladen werden.

Weitere informationen:

Lise Pennington

Oberinspektorin

T: E: lp@aros.dk

Anne Riis

Communications Officer

T: 2888 4464 E: ari@aros.dk